Mikroalgen

© Gerd Günther

Einzeller mit riesigem Potential


Mikroalgen sind aufgrund ihrer Inhaltsstoffe ein gefragter Rohstoff in vielen Branchen. Sie sind eine äußerst reichhaltige vegane Quelle für Omega 3- & 6-Fettsäuren sowie Vitamin B12, weisen einen sehr hohen Proteingehalt auf und beinhalten wertvolle Pigmente.

Anwendungsgebiete

Landbasierte Aquakultur
Mikroalgen sind ein elementarer Bestandteil der Fisch-, Garnelen-, und Muschelzucht in landbasierten Anlagen. Da Mikroalgen die einzige Nahrungsquelle aller marinen Larventiere darstellen, müssen sie von den Aquakulturfarmen gezüchtet werden. Und der Bedarf steigt, da die Weltbevölkerung wächst, gleichzeitig die Überfischung und ökologischen Probleme aber zu einem Rückgang des Wildfangs führen.
Mit dem PhytoFence ermöglichen wir Aquakulturbetrieben zum einen die Errichtung einer Mikroalgen-Aquaponik-Anlage, zum anderen die Kultivierung von Dinoflagellaten. Dinoflagellaten gehören zum natürlichen Nahrungsspektrum vieler mariner Organismen, können mit bestehenden Photobioreaktoren jedoch nicht produziert werden. Wir ermöglichen die Produktion und somit Fütterung dieser Algenart.
Fischfutter
Durch die stark ansteigende Produktion mariner Lebensmittel aus Aquakultur, steigt gleichzeitig die Nachfrage nach Fischfutter. Fischfutter besteht zum Großteil aus Protein, jedoch sind weitere Inhaltsstoffe ebenfalls essentiell. Hierzu gehört Omega 3. Für eine nachhaltige Fischproduktion ist es notwendig, eine sowohl effiziente, wie auch vegetarische Quelle für Protein und Omega 3 zu verwenden. Aktuell stammt ein Großteil des benötigen Omega 3 aus Fischöl, wofür wiederum Fisch genutzt wird. Algen sind die natürliche Quelle von Omega 3 für marine Organismen und somit eine ökologische Alternative zu Fischöl. Durch den hohen Proteingehalt stellen Algen zudem eine perspektivische Quelle für Protein in Fischfutter dar.
Kosmetische Anwendungen
Mikroalgen beinhalten für die Kosmetik- und Pharmaindustrie wertvolle Inhaltsstoffe. Bekanntestes Beispiel ist Astaxanthin, ein rotes Pigment, welches in der Alge Haematococcus pluvialis produziert wird. In der Natur ist es dafür verantwortlich, dass Fische und Krebse ihre rote Farbe erhalten. In der Kosmetikindustrie dient es als hochwertiges ß-Carotin und Antioxidationsmittel und ist beispielsweise Bestandteil vieler Cremes. Neben Astaxanthin gibt es weitere Pigmente in anderen Algenarten. Vieler dieser Algenarten können jedoch mit bestehenden Systemen nicht produziert werden. Mit unserer Technologie ermöglichen wir die Produktion neuer Algenarten und somit das Erschließen neuer Märkte.
Nahrungsergänzungsmittel
Im Nahrungsergänzungsmittelsektor kommen hauptsächlich die Algenarten Chlorella vulgaris und Spirulina platensis zum Einsatz. Als Pulver, Pellets oder Zusatzstoff in diversen Lebensmitteln dienen sie als Lieferant für Protein, Vitamin B12, sowie Omega 3 & 6-Fettsäuren. Mikroalgen haben zudem einen sehr hohen Proteingehalt von bis zu 60 % und dienen als direkte Proteinquelle.
Hinzukommt, dass Mikroalgen einen sehr geringen Flächenbedarf pro kg Protein aufweisen. Während in der EU für 10 t Protein aus Soja im Durchschnitt 8-10 ha benötigt werden, benötigt man für eine entsprechende Menge Protein aus Mikroalgen lediglich 0,7-2,5 ha.

Effiziente Proteinquelle

Mikroalgen haben einen äußerst hohen Proteingehalt. Und das bei einem sehr niedrigen Wasserverbrauch. Ein kg Mikroalgen kann aktuell mit 20 L Wasser produziert werden. Mit unserem System senken wir den Verbrauch auf 2 Liter!
Protein 3
60

% max. Proteingehalt

Water kleines Icon
2

Liter Wasserverbrauch